Geocaching

Herzlichen Glückwunsch,

Du hast unseren Travel-Bug gefunden und wir freuen uns, dass du ihm bei seiner Reise weiterhilfst. Lass ihn bald wieder weiterreisen und sorge damit dafür, dass unser Ort Wilhelmshorst aus dem Herzen Brandenburgs ein Stück um die Welt kommt.

Wir, die Freunde und Förderer der Wilhelmshorster Ortsgeschichte, haben zur 111-Jahrfeier am 7. September 2018 einen Geocachepfad in unserem Heimatort eingeweiht um Interessierten einen abwechslungsreichen und informativen Ortsrundgang zu bieten. Somit sollen die Erfahrungen, Geschichten und Erinnerungen der Zeitzeugen von Generation zu Generation weitergegeben werden. Nichts ist so wichtig wie ein nutzbarer Wissenspeicher.

Durch das Geocaching soll dieser allen Altersgruppen auf spielerische und interessante Weise zugänglich gemacht werden.

Auf den folgenden Seiten erfahrt ihr mehr über unsere Heimat. Diese Informationen sind auch über QR-Codes in den Caches abrufbar um direkt am Fundort entsprechende Informationen zu bekommen.

Foto: settergren , pixabay

Foto: settergren , pixabay

Für alle die einfach beim durchstöbern unserer Internetpräsenz auf diese Seite gestoßen sind möchten wir hier eine kurze Einführung in die Thematik des Geocachings geben. Hoffentlich ist diese so spannend, das wir auch Neulinge davon begeistern können die ersten Wanderungen zu unternehmen…

Was ist Geocaching?

Geocaching, abgeleitet von griechisch geo „Erde“ und englisch cache „geheimes Lager“, auf Deutsch auch GPS-Schnitzeljagd genannt, ist eine Art Schatzsuche. Die Verstecke („Geocaches“, auf Deutsch kurz „Caches“) werden anhand geographischer Koordinaten im Internet veröffentlicht. Anschließend können diese mithilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden.  Als GPS-Empfänger dient mittlerweile jedes Smartphone.

Ein Geocache ist in der Regel ein wasserdichter Behälter. In ihm befinden sich ein Logbuch sowie häufig auch verschiedene kleine Tauschgegenstände. Die Tauschgegenstände können durch den Finder entnommen werden. Dieser kann dann eigene Gegenstände im Behälter ablegen. Der Finder trägt sich in das Logbuch ein. Dadurch dokumentiert er seine erfolgreiche Suche. Anschließend wird der Geocache wieder an der Stelle versteckt, an der er zuvor gefunden wurde. Der Fund kann im Internet auf der zugehörigen Seite vermerkt werden.

So können auch andere Personen – insbesondere der Verstecker – die Geschehnisse rund um den Geocache verfolgen. Wesentlich beim gesamten Such- und Tauschvorgang ist, dass von anderen anwesenden Personen das Vorhaben nicht erkannt wird und so der Geocache uneingeweihten Personen verborgen bleibt.Eine besondere Form von Tauschgegenständen ist ein sogenannter Trackables. Es ist ein Gegenstand mit Barcode und einmaliger Nummernkombination. Mittels dieser Kombination kann der aktuelle Standort des Trackables im Internet verfolgt werden. Somit wird der Reiseweg dokumentiert.

Weitere Informationen findet ihr unter: www.geocaching.com

 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: