Müssemeier, Friedrich

Bekannter Veterinär

1876, 1. März geboren in Müssen (Amt Laage in Lippe) als zweiter Sohn des
Landwirts und Gutsbesitzers Friedrich Wilhelm Müssemeier (1840–1928) und dessen Ehefrau Karoline, geb.Watermann (1843–1923)
drei Jahre Besuch der Dorfschule, dann Gymnasium Leopoldinum
in Detmold
1893–97 Studium der Veterinärmedizin an der Tierärztlichen Hochschule
in Hannover, Staatsexamen und Promotion
1897–1900 Tierärztliche Tätigkeiten in Braunschweig und Halle
1901–02 Einjährig-Freiwilliger beim Train-Bataillon Nr. 19
1902, April Examen als Kreistierarzt abgelegt in Berlin
1902, Oktober Oberassistent an der Veterinärklinik der Universität Leipzig
1903, Frühjahr Hilfsarbeiter am neugegründeten Hygienischen Institut
der Tierärztlichen Hochschule zu Hannover
1905 Heirat mit Margarete Paasch (geb.25.9.1879 in Delitzsch)
1905–10 Kreistierarzt in Hoya/Weser
1906 Geburt der ersten Tochter Margret
1907 Geburt der zweiten Tochter Ilse
1910–14 Kreistierarzt in Hannover; Leitung des bakteriologischen Laboratoriums
1914 Regierungs- und Veterinärrat im Regierungsbezirk Potsdam; vom Militärdienst als „unentbehrlich“ zurückgestellt
1916 Geburt der dritten Tochter Erica
1920 Ministerialbeamter: Ernennung zum Vortragenden Rat im Preußischen Landwirtschaftsministerium
1921 zugleich stellvertr., seit 1924 Vorsitzender des Preußischen Landesveterinäramtes
1924 Ministerialdirigent (Abteilungsleiter) im Landwirtschaftsministerium
1925 Ehrendoktor der Tierärztlichen Hochschule Hannover
1926 Ernennung zum Honorarprofessor für Veterinärpolizei
1927 ff. Mitdelegierter im Internationalen Tierseuchenamt
1935, 1. April aus politischen Gründen Entlassung aus der
Preußischen Veterinärverwaltung
1935, 1.Juni Direktor der Veterinärabteilung im Reichsgesundheitsamt;
ständiger Vertreter im Internationalen Tierseuchenamt
1941, 1. Januar im Reichsministerium des Innern Leiter der neugeschaffenen Unterabteilung zur Verhütung und Bekämpfung der Tierseuchen; Durchführung der Schlachttier- und Fleischbeschau, der tierärztlichen Lebensmittelüberwachung, der Tierkörperbeseitigung und der tierärztlichen Arzneimittelversorgung
1946–57 ordentlicher Professor für Veterinärpolizei und Direktor des Instituts für Veterinärpolizei an der Humboldt-Universität zu Berlin
1952 Nationalpreis der DDR II. Klasse
1956 Auszeichnung als „Hervorragender Wissenschaftler des Volkes“
1957, 13. April verstorben in Wilhelmshorst

Kommentare sind geschlossen.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: