Fundstücke eines tödlichen Wahnsinns

Am 6. August 1944 schießt ein deutsches Jagdflugzeug einen US-Bomber in Brand. Der B-17-Bomber stürzt über Wilhelmshorst ab. Flugzeugtrümmer fallen in den Irissee. Sechs amerikanische Soldaten sterben. Der Wilhelmshorster Geschichtsverein kennt jetzt die Namen der Toten und ihre genaue Herkunft.

Bordwand, Foto: Paetau

Bordwand, Foto: Paetau

Wilhelmshorst. Sonntag, 6. August 1944: In den Morgenstunden ergeht an die 8. US Air Force in England der Tagesbefehl zum Luftangriff auf Ziele im Raum der deutschen Hauptstadt. Die Mannschaften von 568 Bombern des Typs Boeing B 17, bekannt als „Fliegende Festung“, und von 275 Langstrecken-Jagdflugzeugen machen sich startklar.

[weiterlesen auf der Seite der Märkischen Allgemeinen]

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: